Ingenieurskunst: Die römische Wasserleitung

Die römischen Bäder, die Latrine, der Springbrunnen in der ausgegrabenen Villa am Stadtgraben – sie alle brauchten frisches Quellwasser, vielleicht mehr als vor Ort vorhanden war. Bislang kennt man allein drei römische Badeanlagen von Sumelocenna. Da die Römer hervorragende Ingenieure waren, stellte das für sie allerdings kein Problem dar. Von einer Quelle im Rommelstal bei Obernau bauten die Römer eine…

 Die Latrine: Eine öffentliche römische Toilette

Eine öffentliche römische Toilette – latrina – ist die Hauptattraktion des Römischen Stadtmuseums Rottenburg. Es handelt sich um eine der größten Anlagen dieser Art nördlich der Alpen. Sie steht im Mittelpunkt der Dauerausstellung. Von der Toilettenanlage sind noch 32 Meter erhalten, teilweise ist deren luxuriöse Ausstattung noch erkennbar. Die Größe der öffentlichen Latrine bezeugt, dass mindestens 35 Personen sie gleichzeitig…

Jugendguides aktiv: „Euthanasie und Eugenik“ – „unwerte“ Leben im NS-Staat

„Euthanasie“-Morde und Zwangssterilisierungen gehörten zu den Verbrechen gegen die Menschlichkeit zwischen 1935 und 1945 im Deutschen Reich. Auch in Tübingen wurde darüber entschieden, welches Leben „lebenswert“ war und welches nicht. Die vom Landkreis und KulturGUT e.V. qualifizierten Jugendguides geben während des Stadtgangs Einblicke in die Anwendung der NS-Rassenideologie durch das „Staatliche Gesundheitsamt“, das Erbgesundheitsgericht und medizinische Kliniken. Ärzte der Universitätsfrauenklinik…

Warum Jugendguide 2020: lernen und weitergeben

Von Niklas Köhler und Jonathan Fleck          (Jahrgang 2020)   Die Jugendguide-Ausbildung ist eine sehr gute Möglichkeit einerseits selbst zu lernen, was in der eigenen Heimat für schreckliche Verbrechen während der NS-Zeit passiert sind, andererseits ist es sehr gut, dass man lernt, dieses erworbene Wissen an andere Jugendliche weiterzugeben. Es ist wichtig, dass vor allem zukünftige Generationen über diese Zeit…

Warum Jugendguide 2020: Niemals vergessen

  Von Jana Günther  (Jahrgang 2020) Ich bin Jana, ein Jugendguide. Ich möchte Jugendlichen und Erwachsenen mit Geduld und fesselnd die Geschichte des Nationalsozialismus hier in der Region näherbringen. Die Grausamkeiten des über 70 Jahre zurückliegenden Regimes dürfen sich nicht wiederholen. Weder in Formen von Diskriminierung, Rassismus oder gar nationalsozialistischen Aussagen. Die Region soll verstehen, dass es hier vor Ort NS-Verbrechen gab. Die Leute…

Warum Jugendguide 2020: aus der Vergangenheit lernen

Von Franziska Gaibler    (Jahrgang 2020) „Wir wissen, wohin wir gehen, weil wir wissen, woher wir kommen.“ Dieses Zitat aus einem Lied, mit dem ich aufgewachsen bin, fasst ganz gut meine Motivation zusammen, weshalb ich mich mit (Regional)-Geschichte auseinandersetzen möchte. Wir können aus der Vergangenheit lernen und um dies zu tun, müssen wir sie uns im Bewusstsein halten. Ich denke,…

Warum Jugendguide 2020: Geschichtsbewusstsein schaffen

  Von Rini Papadopoulou  (Jahrgang 2020) Meine primäre Motivation war, mich als (hoffentlich) zukünftige Geschichtslehrerin weiterzubilden und ein Gespür dafür zu finden diese Inhalte – die NS-Geschichte – adäquat zu erzählen. Zugleich auch das Demokratieverständnis meiner Schülerinnen und Schüler zu stärken und ihnen – wie in der Geschichtsdidaktik auch gelehrt wird – zu einem emanzipatorischen Geschichtsbewusstsein zu „verhelfen“. Durch die…

Warum Jugendguide 2020: Mehr gelernt

  Von Amelie Eberle      (Jahrgang 2020) Hallo, mein Name ist Amelie und ich bin ein Jugendguide. Ich bin Jugendguide geworden, um mehr über die Zeit des Nationalsozialismus zu erfahren. Ich habe jedoch während meiner Ausbildung weitaus mehr gelernt. Angefangen vom richtigen Umgang mit Gruppen, über das Sprechen vor großen Gruppen, bis hin zur Wichtigkeit die Geschichte nicht zu vergessen. Je weiter die…

Warum Jugendguide 2020: Direkt vor der Haustür

  Von Mara Fritz  (Jahrgang 2020) Mir ist wichtig, dass die Informationen über die NS-Zeit nicht verloren gehen und durch die Jugendguide-Arbeit auch unter jüngeren Leuten Anklang finden. Es soll daran erinnert werden, was passiert ist und verhindern, dass so etwas nochmal passiert. Unter anderem ist meine Motivation, den Leuten zu zeigen, dass diese schrecklichen Taten auch direkt vor deren…